abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

F-Secure SAFE

Sortieren nach:
Unter Windows unterscheiden sich die Methoden zum Deinstallieren eines Programms je nach der Version des Betriebssystems. In diesem Artikel wird eine...
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Kindersicherung ist eine Funktion in F-Secure Internet Security und Mobile Security für Android, mit der Sie die Sicherheit Ihrer Kinder im...
Vollständigen Artikel anzeigen
Der Banking-Schutz bietet Ihnen zusätzliche Sicherheit beim Online-Banking und/oder bei Geldüberweisungen im Internet.
Vollständigen Artikel anzeigen
Anmerkung: Dieser Artikel bezieht sich auf die folgenden Produkte: F-Secure Internet Security, F-Secure Anti-Virus für PC und F-Secure Mobile Security...
Vollständigen Artikel anzeigen
Möchten Sie kontrollieren, wie viel Zeit Ihre Kinder auf ihrem Gerät verbringen? Finden Sie heraus, wie Sie die Zeit der Gerätenutzung für Ihr Kind...
Vollständigen Artikel anzeigen
Wenn Sie F-Secure SAFE installiert haben, werden durch die Sicherheitsbewertung einer Website die Suchergebnisse kategorisiert und es wird darauf...
Vollständigen Artikel anzeigen
Wenn Sie einen Familiencomputer haben, zu dem Ihr Kind Zugang hat, können Sie dank der Kindersicherung bestimmte Sicherheitsvorkehrungen treffen und...
Vollständigen Artikel anzeigen
Zur Validierung Ihres Abonnements und zum Erhalt von Updates ist eine aktive Internetverbindung erforderlich. Wenn Sie die Funktion zur aktiven...
Vollständigen Artikel anzeigen
Suchen Sie nach einer Möglichkeit, Ihre Familie vor Websites mit unangemessenen Inhalten zu schützen? Gehen Sie auf Nummer sicher, und aktivieren Sie...
Vollständigen Artikel anzeigen
Unser Windows Vista-Support für F-Secure SAFE und F-Secure Internet Security wird am 30. Juni 2017 nach einer verlängerten Support-Phase für dieses...
Vollständigen Artikel anzeigen
Unser Windows XP-Support für F-Secure SAFE und F-Secure Internet Security wurde im Juni 2016 nach einer verlängerten Support-Phase für dieses...
Vollständigen Artikel anzeigen
Wenn Sie die Firewall deaktivieren, lassen Sie den gesamten Netzwerkverkehr zu. Warnung: Es wird empfohlen, die Firewall immer aktiviert zu lassen. Wenn Sie die Firewall deaktivieren, ist Ihr Computer durch Netzwerkangriffe gefährdet. Wenn eine Anwendung nicht mehr funktioniert, weil sie keine Verbindung zum Internet herstellen kann, ändern Sie die Firewall-Einstellungen, anstatt die Firewall zu deaktivieren. So aktivieren oder deaktivieren Sie die Firewall: Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Auf der Registerkarte Status wählen Sie Einstellungen. Hinweis: Zum Deaktivieren von Sicherheitsfunktionen müssen Sie Administratorrechte besitzen. Wählen Sie in den Sicherheitseinstellungen Firewall aus. Klicken Sie auf den entsprechenden Schieberegler, um die Firewall mit Ein bzw. Aus zu aktivieren oder deaktivieren.  Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Sie sollten die Sicherheitsfunktionen nicht deaktivieren, da Ihr Computer dadurch Angriffen ausgesetzt sein kann. Sollten Sie jedoch alle Sicherheitsfunktionen des Produkts deaktivieren müssen, gehen Sie wie folgt vor. Deaktivieren aller Sicherheitsfunktionen   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Wählen Sie die Registerkarte Tools. Wählen Sie Alle Sicherheitsfunktionen deaktivieren. Hinweis! Es wird eine Warnmeldung angezeigt, da Ihr Computer durch das Deaktivieren aller Sicherheitsfunktionen Angriffen ausgesetzt sein kann. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Deaktivieren. Aktivieren aller Sicherheitsfunktionen   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Alle Sicherheitsfunktionen werden aktiviert, wenn die Hauptbenutzeroberfläche geöffnet wird. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie aktiviere ich den Banking-Schutz? Antwort Sobald der Banking-Schutz aktiviert ist, sind Ihre Online-Banking-Sitzungen und Ihre Transaktionen geschützt.   Banking-Schutz aktivieren:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf Browser-Schutz. Wählen Sie das Benutzerkonto aus, das Sie bearbeiten möchten. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen für andere Benutzerkonten zu ändern. Klicken Sie auf Einstellungen. Wählen Sie unter „Sicherheitseinstellungen“ die Option Banking-Schutz. Klicken Sie auf den Schalter neben Banking-Schutz, um diesen zu aktivieren: Klicken Sie auf OK. Der Banking-Schutz ist jetzt aktiviert.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Kann ich die F-Secure-Sicherheitssoftware auf meinem Tablet mit Windows RT installieren? Antwort Leider nein. Tablets und andere Geräte mit Windows RT werden nicht unterstützt. Wenn Sie über ein Tablet mit Intel-Prozessor und vollständiger Desktop-Unterstützung verfügen, können Sie jedoch die normale Version unserer Sicherheitssoftware darauf installieren.   Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Warum verwendet F-Secure zum Herunterladen und Installieren des Produkts einen Netzwerk-Installationsassistenten? Antwort F-Secure verwendet den kleinen Netzwerk-Installationsassistenten aus den folgenden Gründen:   Dank der geringen Größe des Netzwerk-Installationsassistenten kann er in unglaublich schnell heruntergeladen werden. Der Netzwerk-Installationsassistent übernimmt das Herunterladen zusätzlicher Komponenten, wodurch die Installation zuverlässiger wird. Die Installation der Produkte ist jetzt zudem schneller, da ausschließlich die erforderlichen Produktkomponenten heruntergeladen und installiert werden. Es ist immer die aktuellste Version installiert. Das bedeutet, dass der Nutzer das Produkt nach der Installation nicht aktualisieren muss.  Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Wenn bei Ihnen der Fehler „ Fehler beim Aktualisieren von Internet Security“ auftritt, könnte dies heißen, dass Ihr Computer seit langer Zeit nicht mehr mit dem Internet verbunden war. Updates werden nach sieben Tagen als „alt“ angesehen. Es könnte sich aber auch um eine Komponente oder eine Funktion handeln, die verhindert, dass automatische Updates installiert werden. Am wichtigsten ist jedoch, dass Sie sicherstellen, dass die Internetverbindung Ihres Computers funktioniert.   Schritt 1: Suchen Sie nach den neuesten Updates.   Informationen zum Suchen nach den neuesten Updates finden Sie im Artikel Woher wisse ich, dass ich über die neuesten Updates verfüge?. Wenn Sie herausfinden möchten, ob die automatischen Updates funktionieren, lesen Sie den Artikel Wie kann ich überprüfen, dass mein Computer sicher ist und die automatischen Updates funktionieren?.   Hinweis: Wenn die obigen Links Ihnen nicht bei der Lösung des Problems geholfen haben, gehen Sie Schritt für Schritt vor. Überprüfen Sie nach jedem Schritt die Updates. Schritt 2: Überprüfen Sie die Datums- und Zeiteinstellungen in Windows.   Klicken Sie in der unteren rechten Ecke Ihres Bildschirms auf die Uhrzeit. Klicken Sie auf Datum- und Uhrzeiteinstellungen ändern.... Das Fenster „Datum und Uhrzeit“ wird geöffnet. Klicken Sie auf Datum und Uhrzeit ändern. Möglicherweise müssen Sie Ihre Administrator-Anmeldeinformationen eingeben, bevor Sie auf die Einstellungen für Datum und Uhrzeit zugreifen können. Vergewissern Sie sich, dass Datum und Uhrzeit korrekt eingestellt sind. Schritt 3: Befolgen Sie die Schritte in dem Artikel Installation von Internet Security fehlgeschlagen und/oder Fehlfunktion des Programms.   Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Warum sollte ich separate Benutzerkonten auf meinem Computer verwenden? Antwort Es wird empfohlen, für jedes Familienmitglied separate Windows-Benutzerkonten einzurichten. So können Sie für jeden Benutzer unterschiedliche Berechtigungen festlegen. Dadurch können Sie beispielsweise die Stundenzahl eingrenzen, die Ihre Kinder im Internet verbringen, oder den Zugriff auf bestimmte Inhalte und Websites einschränken.   Nur ein Benutzer mit Administratorrechten kann die Produkteinstellungen für die einzelnen Windows-Benutzerkonten ändern. So können Eltern beispielsweise über Administratorrechte verfügen, während Kinder nur normale Zugriffsrechte für ihr Windows-Benutzerkonto besitzen.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie füge ich einen Schlüssel für die Abonnementsverlängerung des Produkts hinzu? Antwort Wenn Sie Ihr Abonnement für F-Secure Internet Security oder Anti-Virus für PC verlängert haben, können Sie den neuen Abonnementschlüssel, den Sie per E-Mail erhalten haben, wie folgt aktivieren:   Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das F-Secure-Symbol in der Taskleiste, und wählen Sie Meine Abonnements anzeigen. Das Fenster „Meine Abonnements“ wird geöffnet. Klicken Sie auf den Link Neues Abonnement hinzufügen unten im Fenster. Das gleichnamige Fenster wird geöffnet. Geben Sie den neuen Abonnementschlüssel ein, und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Validieren.  Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Warum ist der zweite Scan manchmal schneller oder langsamer als der erste Scan? Antwort Bei einem vollständigen Computer-Scan werden alle Festplatten auf Malware wie Spyware, Viren und Rootkits durchsucht. Der zweite vollständige Computer-Scan wird wesentlich schneller sein, da nur die Dateien gescannt werden, die sich geändert haben.   Wenn sich ein Archiv zwischen Scans nicht geändert hat, wird es während eines zweiten Scans ignoriert. Wenn das Archiv 100 Dateien enthält, verringert sich die Anzahl der zu scannenden Dateien um 100.   Der Scan-Zwischenspeicher wird durch eine Aktualisierung der Virendefinition und einen Neustart des Computers zurückgesetzt. Dies bedeutet, dass beim ersten Scan nach dem Zurücksetzen erneut alle Dateien gescannt werden, sodass der Scan wieder länger dauert. Die nachfolgenden Scans werden wieder schneller ausgeführt.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Symptome F-Secure Anti-Virus meldet eine Infektion, gibt jedoch an, dass die infizierten Dateien nicht automatisch entfernt werden können. Sie werden daher aufgefordert, die Dateien manuell zu entfernen. In einigen Fällen können die gemeldeten Dateien nicht (mehr) im System gefunden werden. Diagnose Wenn ein F-Secure-Sicherheitsprodukt eine bösartige Datei auf Ihrem Computer meldet, wurde diese bereits erkannt und es wurde verhindert, dass diese Schaden an Ihrem Computer oder an Ihren Daten verursacht. Unter bestimmten Umständen entfernt unsere Sicherheitssoftware infizierte Dateien nicht. Diese stellen jedoch keine Gefahr mehr dar, sondern belegen lediglich Speicherplatz auf Ihrer Festplatte und verursachen weitere Virenwarnungen, wenn Sie oder ein Systemprozess auf diese Datei zuzugreifen.   Gründe dafür, dass eine infizierte Datei nicht gelöscht wird, können Folgende sein:   Die Datei ist eine wichtige Systemdatei, deren Entfernung dazu führen würde, dass der Computer nicht mehr funktioniert. Wir sorgen dafür, dass die in diese Dateien eingebettete Malware keinen Schaden mehr in Ihrem System und an Ihren Daten verursachen kann. Sie sind also trotz der häufigen Virenwarnungen geschützt, die ausgegeben werden, wenn die infizierte Datei ausgeführt wird oder wenn auf andere Weise auf diese zugegriffen wird. Die Datei befindet sich in einem Archiv. In diesem Fall müsste das gesamte Archiv gelöscht werden, einschließlich der nicht infizierten Dateien, um die infizierte Datei zu entfernen. Die Datei ist eine temporäre Datei, die von einer Anwendung erstellt wurde wie Downloads durch den Browser, Netzwerkstreams und dergleichen. Diese Dateien werden normalerweise durch die Anwendungen gesperrt, die sie erstellen. Das heißt, sie können weder geöffnet, noch ausgeführt werden und können somit keinen Schaden verursachen. Sie können zu dieser Zeit jedoch auch nicht von F-Secure Anti-Virus gelöscht werden. Diese Dateien werden entweder durch eine dauerhafte Version ersetzt oder nach Abschluss des Vorgangs automatisch verworfen. Dies sind die Fälle, in denen Dateien nicht gefunden werden können, wenn versucht wird, diese manuell zu entfernen. Lösung Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr System sauber und sicher ist. Wenn Sie absolut sicher sein möchten, sollten Sie jedoch einen vollständigen manuellen Scan ausführen:   Aktualisieren Sie die Virendefinition manuell, um sicherzustellen, dass für F-Secure Anti-Virus die neuesten Datenbank-Updates installiert wurden. Führen Sie einen vollständigen Scan im Menü Computer-Sicherheit > Tools > Erweiterter Scan aus. Erweiterte Heuristik ist standardmäßig aktiviert. Behalten Sie diese Einstellungen bei oder aktivieren Sie sie erneut, wenn Sie sie geändert haben. Auf diese Weise wird ein gründlicher Scan ausgeführt, was dringend empfohlen wird, vor allem, wenn Sie eine Infektion vermuten.   Zusätzliche Sicherheit können Sie mit unserem Online Scanner erzielen. Weitere Informationen zu Online Scanner finden Sie auf der Online Scanner-Produktseite.     Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Funktioniert der Banking-Schutz auf meinem Mobiltelefon oder Tablet? Antwort Nein. Der Banking-Schutz ist nur für PC-Installationen erhältlich.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Zusammenfassung   In diesem Artikel wird erläutert, warum bei einem über die Befehlszeile gestarteten oder geplanten Scan manchmal mehr Spyware gefunden wird als bei einem manuell über die Benutzeroberfläche gestarteten Scan.   Beschreibung   Über die Befehlszeile gestartete oder geplante Scans finden manchmal mehr Spyware als ein manuell über die Benutzeroberfläche gestarteter Scan. Die über die Befehlszeile aufgerufene und die geplante Scan-Methode gehören zusammen, da geplante Scan-Aufträge den Befehlszeilen-Scanner (fsav.exe) verwenden.   Der Grund dafür, dass mehr Spyware gefunden wird, ist der, dass geplante Scans unter dem Konto „Lokales System“ ausgeführt werden, während manuelle Scans unter dem Konto ausgeführt werden, bei dem sich der Benutzer angemeldet hat. Im Unterschied zum üblichen Benutzerkonto besitzt das Konto „Lokales System“ Zugriff auf Ordner wie „Systemwiederherstellung“.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich einen verlorenen Abonnementschlüssel wiederherstellen? Antwort Wenn Sie Internet Security nutzen und das Produkt installiert ist, öffnen Sie das Fenster Meine Abonnements anzeigen und wählen Sie Abonnementschlüssel anzeigen.   Wenn Ihnen zumindest ein Teil Ihres Abonnementschlüssels noch bekannt ist, können Sie sich an den F-Secure-Support wenden und eine Supportanfrage übermitteln.   Wenn Sie das Produkt im Einzelhandel erworben haben, fragen Sie dort nach, ob es eine Aufzeichnung Ihres Schlüssels gibt.   Wenn Sie das Produkt im F-Secure eStore erworben haben, wenden Sie sich an den F-Secure-Support, übermitteln Sie eine Supportanfrage und geben Sie möglichst detaillierte Informationen an.   Für F-Secure Anti-Virus oder F-Secure Internet Security: Vollständiger Name E-Mail-Adresse, die beim Produktkauf bzw. der Abonnementverlängerung verwendet wurde Auftrags-/Kundennummer Datum des Kaufs/der Verlängerung Für F-Secure Mobile Security/Tablet Security: Auftrags-/Referenznummer IMEI-Code Ihres Telefons (Drücken Sie auf Ihrem Handy *#06#. Der IMEI-Code besteht aus 15 Zeichen.) Vollständige Telefonnummer mit Landesvorwahl Alter/vorhandener Abonnementschlüssel Seriennummer des Android-Geräts. Sie können diese im Menü Einstellungen > Geräteinformationen > Status > Seriennummer finden. Die Seriennummer wird normalerweise auch auf die Verkaufsverpackung gedruckt.  Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Wenn Sie derzeit F-Secure Internet Security verwenden und das Abonnement verlängern müssen, empfehlen wir Ihnen ein Upgrade auf F-Secure SAFE. Mit SAFE können Sie nicht nur Ihren Computer schützen, sondern alle Ihre Geräte. Anmerkung: Führen Sie das Abonnement-Upgrade auf SAFE so kurz wie möglich vor dem Ablaufdatum durch. Da es sich bei F-Secure SAFE um ein anderes Produkt handelt, können die verbleibenden Tage der aktuellen Laufzeit Ihres Internet Security-Abonnements nicht auf Ihr neues SAFE-Abonnement übertragen werden. So wechseln Sie von F-Secure Internet Security zu F-Secure SAFE: Wenn Ihr Abonnement kurz vor dem Ablaufen steht, wählen Sie entweder in der E-Mail, die Sie erhalten haben, oder auf der Produktwebsite die Option zum Kauf von F-Secure SAFE aus. Durchlaufen Sie den Kaufprozess, bis Sie aufgefordert werden, ein My F-Secure-Konto zu erstellen. Der Zugriff auf F-Secure SAFE-Abonnements erfolgt über den Service My F-Secure. Da es sich bei F-Secure SAFE um ein separates Produkt handelt, müssen Sie es auf Ihren Computer herunterladen und dort installieren. Im Zuge der Installation wird Ihr altes Internet Security-Produkt durch SAFE ersetzt. Um den Schutz zu aktivieren, klicken Sie auf Gerät hinzufügen, und befolgen Sie die angezeigten Anweisungen. Zugehörige Informationen Wie kann ich weitere Lizenzen erwerben? Wie schütze ich meinen PC mit F-Secure SAFE? Was ist My F-Secure? Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Symptome Manchmal wird der Banking-Schutz nicht automatisch geschlossen, wenn Sie sich von Ihrem Onlinebankkonto abmelden. Er blockiert dann möglicherweise den Zugriff auf andere Websites. Das Benachrichtigungsbanner wird weiterhin oben auf dem Bildschirm angezeigt. Diagnose Normalerweise wird ein Benachrichtigungsbanner oben auf dem Bildschirm angezeigt, wenn der Banking-Schutz die aufgerufene Banking-Website für sicher befunden hat. Das Banner zeigt an, dass der Banking-Schutz aktiviert ist und Sie sich auf einer durch HTTPS abgesicherten Onlinebanking-Website befinden. Wenn Sie die Sitzung beenden und sich vom Onlinebanking abmelden, sollte die Benachrichtigung oben auf dem Bildschirm automatisch geschlossen werden. Ist dies nicht der Fall, teilen Sie es uns bitte folgendermaßen mit: Lösung Öffnen Sie eine neue Browser-Registerkarte, und gehen Sie wie folgt vor: Melden Sie sich bei Ihrem Onlinebanking-Konto an. Melden Sie sich bei Ihrem Onlinebanking-Konto wieder ab. Kopieren Sie die Webadresse (URL) der Abmeldeseite. Rufen Sie das Webformular Beispiel senden auf, und erstellen Sie ein Ticket. Fügen Sie die kopierte Webadresse (URL) im Textfeld URL-Beispiel ein. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ich möchte weitere Informationen zu dieser Beispieldatei angeben und möchte über die Analyseergebnisse informiert werden. Füllen Sie das Kontaktformular aus. Wählen Sie unter URL-Typ die Option Problem im Zusammenhang mit dem Banking-Schutz aus. Wählen Sie unter Problemtyp die Option Banking-Sitzung wird nach dem Abmelden nicht beendet aus. Geben Sie im Feld Betreff den Text Banking-Abmelde-URL ein. Geben Sie bei Bedarf weitere Informationen im Textfeld Beschreibung ein. Geben Sie das Captcha ein, und klicken Sie auf URL-Beispiel senden. Klicken Sie im Benachrichtigungsbanner des Banking-Schutzes auf Beenden, um den Banking-Schutz zu schließen. Die Webadressen (URLs) werden unserer Datenbank hinzugefügt, wodurch wir den Service verbessern und erweitern können. Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
In der heutigen vernetzten Welt ist Onlinebanking gang und gäbe. Die Banken bemühen sich natürlich um den Schutz Ihrer Daten, doch Cyberkriminelle können sich auf verschiedenen Wegen dennoch Zugang zu Ihren vertraulichen Banking-Informationen beschaffen, wenn Sie nicht wachsam genug sind. Unter Umständen bemerken Sie den Diebstahl Ihrer Daten erst, wenn es bereits zu spät ist. Wenn Sie den Banking-Schutz auf Ihrem Computer aktivieren, schützt die Funktion Sie vor bestimmten Techniken, mit denen Cyberkriminelle Ihre privaten Banking-Daten entwenden können. Einige dieser Techniken werden nachfolgend beschrieben. Gefälschte Websites Cyberkriminelle können gefälschte Websites einrichten, die der Website Ihrer Bank täuschend ähnlich sehen. Dies wird auch als „Spoofing“ bezeichnet. Die Kriminellen locken Sie dann auf diese Website und bringen Sie dazu, dort Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort einzugeben. So gewähren Sie den Urhebern der gefälschten Website unbeabsichtigt Zugriff auf Ihre Banking-Daten. Keylogger Keylogger-Programme werden von Kriminellen eingesetzt, um unbemerkt Ihre Tastatureingaben zu überwachen und aufzuzeichnen und diese Informationen an den Angreifer zu senden. Wenn Sie dies bemerken, befindet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits ein Keylogger, der zur sogenannten Riskware zählt, auf Ihrem Computer. Um dem vorzubeugen, sollten Sie den Computer regelmäßig auf Riskware überprüfen lassen. Spam- und Phishing-E-Mails Phishing-E-Mails sind betrügerische Nachrichten, die scheinbar von real existierenden Unternehmen stammen. Über Links in diesen E-Mails gelangen Sie meist auf gefälschte Websites. Alternativ werden Sie durch die E-Mail dazu gebracht, private Informationen preiszugeben, mit denen der Angreifer dann auf Ihre Banking-Daten zugreifen kann. Weitere Informationen über den Banking-Schutz finden Sie unter Was ist der Banking-Schutz?. Related information Was ist der Banking-Schutz? Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Mithilfe des Spamfilters werden aus Ihren E-Mails unerwünschte oder unerbetene Nachrichten herausgefiltert, die möglicherweise ein Sicherheitsrisiko darstellen, weil sie zur Übermittlung von Malware oder Phishing-Inhalten verwendet werden können. Spamnachrichten werden massenhaft versendet, um die Chancen zu erhöhen, dass ein Empfänger die entsprechende E-Mail öffnet und mit ihrem potenziell schädlichen Inhalt interagiert. Der Spamfilter von F-Secure SAFE überprüft alle E-Mails, die Sie erhalten, im Hinblick auf bestimmte Kriterien. Wird dabei eine potenzielle Spamnachricht erkannt, wird der Betreffzeile der jeweiligen E-Mail der Hinweis „[SPAM]“ vorangestellt. So erkennen Sie potenziell schädliche Nachrichten auf einen Blick und können es vermeiden, diese Nachrichten versehentlich zu öffnen und mit dem Inhalt zu interagieren. Für noch mehr Sicherheit können Sie in Ihrem E-Mail-Programm eine spezielle Filterregel für Spam und Phishing einrichten, sodass alle mit dem Hinweis „[SPAM]“ gekennzeichneten Nachrichten automatisch in einen separaten Ordner verschoben werden. Anmerkung: Der Spamfilter unterstützt nur POP3-Protokolle. Kostenlose webbasierte E-Mail-Anbieter wie Gmail, Hotmail oder Yahoo Mail werden vom Spamfilter nicht unterstützt. Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Sobald Sie die F-Secure-Software installiert haben, werden automatische Updates aktiviert. Wenn der Computer mit dem Internet verbunden ist, sucht das F-Secure-Produkt alle zwei Stunden automatisch nach den neuesten Updates und lädt sie herunter. Das gesamte Update-Paket ist relativ groß, und die Download-Zeit ist von der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung abhängig. Wenn Ihr Computer innerhalb der letzten sieben Tage nicht eingeschaltet wurde, wird das gesamte Update-Paket heruntergeladen und installiert, und dies dauert länger als die normalen täglichen Updates. Anmerkung: Damit der Download so schnell wie möglich erfolgt, wird empfohlen, dass Sie nach Möglichkeit mindestens einmal wöchentlich eine Verbindung mit dem Internet herstellen. So suchen Sie nach den neusten (zuletzt ausgeführten) Datenbank-Updates: Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Wählen Sie unter Sonstige Einstellungen die Option Datenbank-Updates. Das Datum und die Version des Datenbank-Updates mit der höchsten Versionsnummer wird auf dieser Seite angezeigt. Beachten Sie, dass das Update-Paket mit der höchsten Versionsnummer nicht notwendigerweise das letzte Update ist, das heruntergeladen wurde. So suchen Sie nach den neuesten Updates, die für einzelne für das Produkt verfügbare Scan-Programme installiert wurden: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Produktsymbol in der Taskleiste, und wählen Sie Allgemeine Einstellungen öffnen. Wählen Sie unter Installation Updates. In der Tabelle „Downloads“ können Sie den Namen des entsprechenden Moduls und die Version des neuesten Updates überprüfen. Manuelle Suche nach Updates Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Produktsymbol in der Taskleiste und klicken Sie auf Nach Updates suchen. Das Produkt sucht nach neuen Updates und installiert diese sofort. Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich den Browser-Schutz aktivieren bzw. deaktivieren? Antwort Wenn der Browser-Schutz aktiviert ist, wird der Zugriff auf schädliche Websites blockiert.   So schalten Sie den Browser-Schutz ein oder aus   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf „Browser-Schutz“. Das Fenster „Browser-Schutz“ wird mit einer Liste bestehender Benutzerkonten geöffnet. Wählen Sie das Benutzerkonto aus, für das Sie den Browser-Schutz aktivieren bzw. deaktivieren möchten. Klicken Sie auf Einstellungen. Wählen Sie Browser-Schutz. Schieben Sie den Regler nach rechts, um die Funktion zu aktivieren: . Falls Ihr Browser geöffnet ist, starten Sie ihn neu, um die geänderten Einstellungen anzuwenden.  Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich andere Websites während der Online-Banking-Sitzung zulassen? Antwort Gehen Sie folgendermaßen vor, um während Ihrer Online-Banking-Sitzung Websites zuzulassen, die nichts mit Online-Banking zu tun haben:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf Browser-Schutz. Wählen Sie das Benutzerkonto aus, das Sie bearbeiten möchten. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen für andere Benutzerkonten zu ändern. Klicken Sie auf Einstellungen. Klicken Sie auf der Seite Browser-Schutz auf den Link Website-Ausnahmen anzeigen. Das Fenster mit den Website-Einschränkungen wird geöffnet. Klicken Sie auf der Registerkarte Zugelassen auf Hinzufügen. Das Fenster zum Hinzufügen von Websites wird geöffnet. Geben Sie die gewünschte Website-Adresse in das Feld ein und klicken Sie auf OK. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie erlaube ich einer Anwendung, über die Firewall hinweg auf meinem Computer zuzugreifen? Antwort Wenn die Firewall aktiviert ist, schränkt Sie den Zugriff auf und von Ihrem Computer ein. Möglicherweise müssen Sie für einige Anwendungen die Kommunikation durch die Firewall zulassen, damit diese Anwendungen ordnungsgemäß funktionieren. Das Produkt verwendet die Windows Firewall, um Ihren Computer zu schützen.   So ändern Sie die Windows Firewall-Einstellungen:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen zu ändern. Wählen Sie in den Sicherheitseinstellungen Firewall aus. Klicken Sie auf Windows Firewall-Einstellungen ändern. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen zu bearbeiten. Weitere Informationen zur Windows Firewall finden Sie in der Microsoft Windows-Dokumentation und hier.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Ich möchte die Sicherheitsbewertungen von Websites nicht mehr angezeigt bekommen. Wie kann ich diese deaktivieren? Antwort Sie können die Sicherheitsbewertungen in Ihrem Browser deaktivieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf Browser-Schutz. Wählen Sie das Benutzerkonto aus, das Sie bearbeiten möchten. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen für andere Benutzerkonten zu ändern. Klicken Sie auf Einstellungen. Deaktivieren Sie unter Browser-Schutz das Kästchen Reputationswerte für Websites in Suchergebnissen anzeigen (Google, Yahoo und Bing). Klicken Sie auf OK. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Voraussetzungen: Um Spam- und Phishing-Filter mit Microsoft Outlook Express zu verwenden, vergewissern Sie sich, dass Spam mit [SPAM] im E-Mail-Betreff kennzeichnen in den Spam-Filtereinstellungen aktiviert ist. Um auf die Einstellungen zuzugreifen, klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie dann auf Einstellungen und wählen Sie anschließend Spam-Filter.   So richten Sie in Microsoft Outlook Express eine E-Mail-Regel für Spam-Nachrichten ein   Starten Sie Outlook Express. Klicken Sie auf Extras > Nachrichtenregeln > E-Mail... Das Fenster „Nachrichtenregeln“ wird angezeigt.. Klicken Sie auf Neu... Das Fenster „Neue E-Mail-Regel“ wird eingeblendet. Aktivieren Sie unter 1. Wählen Sie die Bedingungen für die Regel aus die Option Mit bestimmten Wörtern im Betreff. Aktivieren Sie unter 2. Wählen Sie die Aktionen für die Regel aus die Option In Ordner verschieben. Klicken Sie unter 3. Regelbeschreibung auf mit bestimmten Wörtern . Das Fenster zur Eingabe bestimmter Wörter wird eingeblendet.. Geben Sie [SPAM] ein, klicken Sie dann auf Hinzufügen und anschließend auf OK. Klicken Sie unter 3. Regelbeschreibung auf Zielordner . Das Fenster zur Ordnerauswahl wird eingeblendet. Wählen Sie Junk E-Mail und klicken Sie auf OK. Die Regelbeschreibung sollte jetzt so aussehen: Nach Erhalt einer E-Mail mit '[SPAM]' in der Betreffzeile diese in den Ordner Junk E-Mail verschieben Geben Sie unter 4. Name der Regel einen Namen für die Regel ein, z. B. SPAM, und klicken Sie auf OK. Jetzt wird die Regel SPAM auf der Registerkarte E-Mail-Regeln angezeigt. Wenn Sie die neue Regel auf die Nachrichten anwenden möchten, die sich bereits in Ihrem Posteingang befinden, klicken Sie auf Jetzt anwenden... Klicken Sie auf OK. Hinweis: Wenn Sie noch andere E-Mail-Regeln erstellt haben, beispielsweise eine Liste sicherer Absender und eine Liste blockierter Absender, stellen Sie sicher, dass die Liste der sicheren Absender (weiße Liste) in der Liste der E-Mail-Regeln an erster Stelle steht, direkt gefolgt von der Liste der blockierten Absender und der SPAM-Regel. Ändern Sie die Reihenfolge, in der die Regeln angewendet werden, mithilfe der Schaltflächen Nach oben und Nach unten.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie schließe ich eine Datei oder einen Ordner vom Scan aus? Antwort Möglicherweise möchten Sie eine Datei oder einen Ordner vom Scan ausschließen. Ausgeschlossene Elemente werden nicht gescannt, solange Sie sie nicht von der Liste der ausgeschlossenen Elemente entfernen.   Hinweis: Es gibt separate Ausschlusslisten für Echtzeit-Scan und manuellen Scan. Wenn Sie beispielsweise eine Datei vom Echtzeit-Scan ausschließen, wird diese beim manuellen Scan weiter berücksichtigt, sofern Sie die Datei nicht auch vom manuellen Scan ausschließen.   So schließen Sie eine Datei oder einen Ordner vom Scan aus:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Sie haben mehrere Möglichkeiten: Wählen Sie unter „Sicherheitseinstellungen“ die Option „Virenschutz“. Wählen Sie unter „Sonstige Einstellungen“ die Option „Manuelles Scannen“. Klicken Sie auf den Link Dateien von Scan ausschließen. Das Dialogfeld „Vom Scanning ausschließen“ wird angezeigt. Wählen Sie eine der folgenden Vorgehensweisen, je nachdem, was Sie vom Scanning ausschließen möchten: So schließen Sie eine Datei, ein Laufwerk oder einen Ordner aus: Wählen Sie die Registerkarte Objekte. Markieren Sie das Kontrollkästchen Objekte ausschließen (Dateien, Ordner…). Klicken Sie auf Hinzufügen. Wählen Sie die Dateien, Laufwerke oder Ordner, die ausgeschlossen werden sollen. Hinweis: Einige Laufwerke sind möglicherweise Wechseldatenträger wie CD-, DVD- oder Netzwerklaufwerke. Netzwerklaufwerke und leere Wechseldatenträger können nicht ausgeschlossen werden. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld „Vom Scanning ausschließen“ zu schließen. So schließen Sie einen bestimmten Dateityp aus: Wählen Sie die Registerkarte Dateitypen. Markieren Sie das Kontrollkästchen Dateien mit diesen Erweiterungen ausschließen. Geben Sie die Dateierweiterung für den auszuschließenden Dateityp in das Feld neben der Schaltfläche Hinzufügen ein. Klicken Sie auf Hinzufügen. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für alle anderen Erweiterungen, die Sie vom Scanning ausschließen möchten. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld „Vom Scanning ausschließen“ zu schließen. Hinweis: Einige Dateien können nicht ausgeschlossen werden und werden immer gescannt, beispielsweise ausführbare Dateien.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Was ist der Browser-Schutz? Antwort Der Browser-Schutz unterstützt Sie und Ihre Familie bei einer sicheren Nutzung des Internets. Er schützt Sie nicht nur vor schädlicher Software und böswilligen Websites, Sie können auch die Inhalte einschränken, die sich Ihre Kinder ansehen können. Und Sie können steuern, wann und wie lange jemand das Internet nutzen darf.   Der Browser-Schutz umfasst auch verbesserten Banking-Schutz. Dieser ist mit Ihrem eigenen persönlichen Wachmann vergleichbar, der sicherstellt, dass Ihre Banktransaktionen geschützt sind. Während Ihrer Banking-Sitzungen stuft der Online-Banking-Schutz Ihre Sicherheitseinstellungen hoch, um zusätzlichen Schutz zu ermöglichen.   Um die Sicherheit zu verbessern, verwenden mittlerweile viele Websites, beispielsweise Google, einen verschlüsselten Webverkehr mit HTTPS. Dies ist eine gute Initiative und verhindert, dass der Webverkehr eines Benutzers in öffentlichen WLAN-Bereichen (Cafés, Flughafen usw.) abgefangen werden kann. Der Browser-Schutz schützt den verschlüsselten Webverkehr ebenso wie nicht verschlüsselten Webverkehr. Wenn Sie beispielsweise mit Google eine Suche durchführen, werden Ihnen für jedes Suchergebnis Sicherheitsbewertungen angezeigt. Um diese Funktion zu nutzen, aktivieren Sie nach der Installation die Browser-Schutz-Browsererweiterung für Ihren Browser. Aufgrund der HTTPS-Verschlüsselung müssen Sie die Browsererweiterung/das Plug-in für Ihren Browser aktivieren. Diese Funktion ist derzeit in Internet Explorer 7 - 10, Firefox und Chrome verfügbar.   Wenn SafeSearch aktiviert ist, werden nicht jugendfreie Inhalte aus den Suchergebnissen entfernen.   Verwenden von Windows-Benutzerkonten   Das Produkt verwendet Windows-Benutzerkonten, um die Einstellungen für jedes Familienmitglied zu überwachen. Nur Benutzer mit Administratorrechten können die Produkteinstellungen für die verschiedenen Windows-Benutzerkonten ändern.   Wir empfehlen Ihnen, ein separates Windows-Benutzerkonto für jedes Familienmitglied einzurichten. So können beispielsweise den Eltern Administratorrechte zugewiesen werden und den Kindern normale Zugriffsrechte für Ihre Windows-Benutzerkonten.   Weitere Informationen zur Verwendung des Browser-Schutzes:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf „Browser-Schutz“. Klicken Sie auf , und wählen Sie Hilfe. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Was ist Antivirus? Antwort Die Antivirus-Anwendung ist ein integraler Bestandteil Ihres Sicherheitsprodukts und schützt Ihren Computer vor allen Arten böswilliger Angriffe. Sie hält Viren, Würmer und Spyware von Ihrem Computer fern und blockiert Spam- und Phishing-E-Mails.   Mit DeepGuard 5 erhalten Sie den Exploit-Schutz: eine dynamische, proaktive Technologie, die auf Verhaltensanalyse beruht und bösartiges Verhalten effizient erkennt und stoppt. Sie bietet umfassenden Endgeräteschutz mit minimalen Auswirkungen auf Leistung und Benutzerfreundlichkeit.   Die Firewall verhindert das Eindringen ungebetener Besucher in Ihren Computer über das Internet und schützt Sie vor Hackern.   Wenn Sie Microsoft Windows 7 oder 8 verwenden, gewährleistet das Produkt zudem, dass Sie keine überraschenden Rechnungen erhalten, wenn Sie mobile Breitbandverbindungen nutzen.   Hinweis: Aus Sicherheitsgründen können einige der Einstellungen nur von einem Benutzer mit Administratorrechten geändert werden.   Weitere Informationen zu Verwendung von Antivirus:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um das Antivirus-Anwendungsfenster zu öffnen, d.h. die Hauptbenutzeroberfläche. Klicken Sie auf , und wählen Sie Hilfe. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich neue Benutzerkonten erstellen? Antwort Wir empfehlen Ihnen, für jedes Familienmitglied ein separates Windows-Benutzerkonto einzurichten. Wenn jeder Benutzer ein eigenes Windows-Konto hat, können Sie für jeden Benutzer unterschiedliche Berechtigungen einrichten.   Erstellen neuer Benutzerkonten   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie unten im Fenster auf „Browser-Schutz“. Das Fenster „Browser-Schutz“ wird mit einer Liste bestehender Benutzerkonten geöffnet. Wählen Sie Neu erstellen, um ein neues Konto zu erstellen. Die Benutzerkonteneinstellungen in Windows werden geöffnet.  Füllen Sie alle erforderlichen Felder aus, um das Benutzerkonto zu erstellen oder zu bearbeiten. Weitere Informationen zu Benutzerkonten finden Sie in der Microsoft Knowledge Base für Windows 8, Windows 7, Windows Vista oder Windows XP.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich eine Anwendung zulassen, die DeepGuard blockiert hat? Antwort Es kann vorkommen, dass DeepGuard eine sichere Anwendung blockiert, obwohl Sie die Anwendung nutzen möchten und wissen, dass sie sicher ist. Das liegt daran, dass die Anwendung versucht, Änderungen am System vorzunehmen, die möglicherweise schädlich sind. Eventuell haben Sie die Anwendung vielleicht auch unabsichtlich blockiert, als ein DeepGuard-Pop-up angezeigt wurde.   So lassen Sie die Anwendung zu, die DeepGuard blockiert hat:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und dann auf Anwendungsberechtigungen. Die Liste Überwachte Anwendungen wird angezeigt. Wählen Sie die Anwendung aus, die Sie zulassen möchten. Hinweis: Sie können auf die Spaltenüberschriften klicken, um die Liste zu sortieren. Klicken Sie zum Beispiel auf die Berechtigungsspalte, um die Liste nach zugelassenen und verweigerten Programmen zu sortieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spalte „Berechtigung“, und wählen Sie Zulassen aus dem Popup-Menü. Klicken Sie auf Schließen. DeepGuard erlaubt der Anwendung wieder Änderungen am System vorzunehmen.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich Anwendungen daran hindern, dass sie schädliche Dateien herunterladen? Antwort Sie können Anwendungen auf Ihrem Computer daran hindern, schädliche Dateien aus dem Internet zu laden.   Manche Websites enthalten Exploits und andere schädliche Dateien, die Ihrem Computer Schaden zufügen können. Mit dem erweiterten Netzwerkschutz können Sie Anwendungen daran hindern, schädliche Dateien herunterzuladen, bevor diese Ihren Computer erreichen.   So hindern Sie eine Anwendung daran, schädliche Dateien herunterzuladen:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Hinweis: Sie benötigen Administratorrechte, um die Einstellungen zu ändern. Wählen Sie in den Sicherheitseinstellungen Firewall aus. Wählen Sie Anwendungen das Herunterladen schädlicher Dateien nicht erlauben. Hinweis: Diese Einstellung ist auch dann wirksam, wenn Sie die Firewall deaktivieren.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Adware-Dateien bereinigen können.   Was ist Adware?   Bei einer „Advertising-Supported Software“, kurz Adware, kann es sich um eine beliebige Software handeln, die Anzeigen einblendet. Adware wird oftmals auch als Spyware eingestuft. Häufig sind auf Computern viele Adware-Dateien vorhanden, insbesondere dann, wenn der Benutzer den Internet Explorer zum Surfen verwendet. Adware kann versehentlich über eine Webseite oder während der Installation einer kostenlosen Software mit gebündeltem Adware-Paket auf Ihrem Computer installiert werden. So enthalten z.B. einige Peer-to-Peer-Clients wie Kazaa und Grokster gebündelte Adware.   Bereinigen von Adware-Dateien   Wenn Ihnen während des Browsens im Internet unerwünschte Popups angezeigt werden oder Sie auf Ihrem Computer eine ungewöhnliche Aktivität entdecken, ist auf Ihrem Computer möglicherweise Adware vorhanden.   Ihr F-Secure-Produkt entfernt Adware normalerweise automatisch. Um sicherzugehen, sollten Sie jedoch einen Viren- oder Spyware-Scan ausführen:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Wählen Sie Scannen. Der Scanassistent wird gestartet. Befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten, um den Scan abzuschließen. Sollten Sie Adware finden, die nicht von Ihrem F-Secure-Produkt entdeckt wurde, schicken Sie uns ein Beispiel. Verwenden Sie hierfür das Sample Analysis System von F-Secure.     Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich eine Anwendung vom Scannen ausschließen? Antwort Anwendungen können nicht direkt ausgeschlossen werden. Neue Anwendungen werden erst dann in die Ausschlussliste aufgenommen, wenn Sie sie während des Scannens ausgeschlossen haben.   Wenn während des Scannens eine Anwendung erkannt wird, die sich wie Spyware oder Riskware verhält, von der Sie jedoch wissen, dass sie sicher ist, können Sie diese vom Scannen ausschließen, sodass das Produkt keine Warnungen mehr ausgibt. Wenn sich eine Anwendung jedoch wie ein Virus oder bösartige Software verhält, kann diese nicht ausgeschlossen werden.   Sie können die Anwendungen anzeigen, die Sie vom Scannen ausgeschlossen haben und diese aus der Liste der ausgeschlossenen Elemente entfernen, wenn sie zukünftig gescannt werden sollen. So zeigen Sie die vom Scannen ausgeschlossenen Anwendungen an:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Sie haben mehrere Möglichkeiten: Wählen Sie unter „Sicherheitseinstellungen“ die Option „Virenschutz“. Wählen Sie unter „Sonstige Einstellungen“ die Option „Manuelles Scannen“. Klicken Sie auf den Link Dateien von Scan ausschließen. Das Dialogfeld „Vom Scanning ausschließen“ wird angezeigt. Auf der Registerkarte Anwendungen werden die vom Scannen ausgeschlossenen Anwendungen angezeigt.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Sollte ich meine Festplatten täglich manuell scannen? Antwort Normalerweise ist es nicht notwendig, Ihre Festplatten manuell zu scannen. Der Viren- und Spyware-Scan beinhaltet eine Echtzeitüberprüfung, was bedeutet, dass Ihr Computer in Echtzeit auf Viren überprüft wird. Sofern gewünscht, können Sie ihn manuell auf Viren untersuchen, indem Sie geplante Scanvorgänge durchführen.   Hinweis: Die Malware-Überprüfung ist ein intensiver Vorgang. Er erfordert die volle Leistung Ihres Computers und dauert eine ganze Weile. Daher möchten Sie das Programm womöglich so einstellen, dass der Scan erfolgt, wenn Sie den Computer gerade nicht verwenden.   Einrichten eines geplanten Prüfvorgangs   Sie können das Programm so einstellen, dass Ihr Computer in regelmäßigen Zeitabständen überprüft wird, z.B. wöchentlich, täglich oder monatlich. So starten Sie einen geplanten Prüfvorgang:   Klicken Sie auf das Produktsymbol in der Taskleiste, um die Hauptbenutzeroberfläche zu öffnen. Klicken Sie auf Einstellungen. Wählen Sie unter „Sonstige Einstellungen“ die Option Geplantes Scannen. Schieben Sie den Regler nach rechts, um „Geplantes Scannen“ zu aktivieren: . Wählen Sie, an welchen Tagen regelmäßig nach Viren und Spyware gesucht werden soll: Option Beschreibung Täglich Für eine tägliche Überprüfung. Wöchentlich Für eine Überprüfung an ausgewählten Wochentagen. Wählen Sie in der Liste auf der rechten Seite die Tage aus, an denen eine Überprüfung erfolgen soll. Monatlich Für eine Überprüfung an bis zu drei Tagen im Monat. Zum Auswählen der Tage: Wählen Sie eine der Optionen unter Tag. Wählen Sie den Tag des Monats aus der Liste neben dem ausgewählten Tag aus. Wiederholen Sie die Schritte, wenn Sie an einem weiteren Tag eine Überprüfung durchführen möchten. Wählen Sie, wann die Überprüfung an den ausgewählten Tagen beginnen soll: Option Beschreibung Startzeit Der Zeitpunkt, an dem die Überprüfung beginnt. Wählen Sie eine Uhrzeit, zu der Sie den Computer voraussichtlich nicht verwenden. Nachdem der Computer nicht verwendet wurde für Wählen Sie eine Ruheperiode, nach der der Prüfvorgang startet, wenn der Computer nicht verwendet wird. Klicken Sie auf OK. Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Was kann ich tun, wenn das Produkt anzeigt, dass die Virendefinitionen veraltet sind? Antwort Aktualisierungen werden nach sieben Tagen als veraltet betrachtet. Sie sollten immer versuchen, Ihre Virendefinitionsdatenbank aktuell zu halten, da sich Viren sehr schnell ändern können. F-Secure kann mehrmals täglich Aktualisierungen herausgeben.   Wenn der Computer in den letzten sieben Tagen zum ersten Mal eingeschaltet wurde, z.B. nach einem Urlaub, wird das gesamte Update-Paket automatisch heruntergeladen und innerhalb von 30 Minuten installiert.   Wenn das Produkt weiterhin angibt, dass die Virendefinitionen veraltet sind, probieren Sie Folgendes:   Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Produktsymbol in der Taskleiste, und wählen Sie im angezeigten Popup-Menü Nach Updates suchen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Produktsymbol in der Taskleiste, und wählen Sie Meine Abonnements anzeigen. Im Fenster „Meine Abonnements“ können Sie den Status Ihres Abonnements überprüfen. Überprüfen Sie, dass Windows-Datum und -Uhrzeit korrekt sind, da falsche Einstellungen dazu führen können, dass das Produkt meldet, dass Ihre Virendefinitionen veraltet seien, obwohl dies nicht der Fall ist. Sie können Datum und Uhrzeit in der Windows-Taskleiste sehen. Sie können die Uhrzeiteinstellungen in den Eigenschaften für Datum und Uhrzeit ändern. Zum Öffnen der Eigenschaften klicken Sie auf die Uhr. Laden Sie fsaua-reset.exe herunter, und führen Sie die Datei aus. Wenn sich das Befehlsfenster öffnet, drücken Sie Y . Das Programm schließt sich von allein. Laden Sie fsdbupdate9.exe herunter, und führen Sie die Datei aus. Sie enthält eine neue Kopie der Virendefinitionen. Wenn die oben genannten Schritte nicht helfen, empfehlen wir, das Produkt zuerst zu deinstallieren und dann neu zu installieren. (3.282 Ansichten)   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Welche Webbrowser unterstützt der Banking-Schutz? Antwort Der Banking-Schutz unterstützt die folgenden Webbrowser:       Internet Explorer 9 und neuere Versionen     Firefox, die beiden letzten Hauptversionen     Chrome, die beiden letzten Hauptversionen         Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie installiere ich das Produkt? Antwort Zur Installation des Sicherheitsprodukts benötigen Sie: um sicherzustellen, dass Ihre Windows-Updates auf dem neuesten Stand sind die Produkt-CD oder eine heruntergeladene Produktversion (http://www.f-secure.com/de_DE/web/home_de/downloads) einen gültigen Abonnementschlüssel für das Produkt eine aktive Internetverbindung Wenn mehr als eine Person den Computer verwendet und Sie separate Benutzerkonten erstellt haben, müssen Sie sich mit Administratorrechten anmelden, bevor Sie mit der Installation beginnen.   Hinweis: Das Produkt kann nicht auf einem Computer installiert werden, der andere Anti-Virus- oder Firewall-Produkte verwendet.   Das Sicherheitsprodukt erkennt und entfernt die meisten konfliktverursachenden Sicherheits- und Firewall-Produkte anderer Anbieter automatisch während der Installation. Es werden jedoch permanent neue Versionen von Sicherheitsprodukten vorgestellt; daher kann es einige Zeit dauern, bis F-Secure reagiert und die Deinstallation von allen diesen unterstützt. Daher empfehlen wir Ihnen, andere Sicherheits- und Firewall-Software vor der Installation manuell zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zur manuellen Entfernung von konfliktverursachenden Sicherheitsprodukten.   Installation des Sicherheitsprodukts   Hinweis: Die Sprache des F-Secure-Produkts wird je nach der Standardspracheinstellung Ihres Systems eingerichtet. Wenn Sie zu einer anderen Sprache wechseln möchten, folgen Sie den Anweisungen im Artikel "Wie ändere ich die Produktsprache?" (siehe zugehörige Links), bevor Sie das Produkt installieren.   So installieren Sie das Produkt:   Sie haben mehrere Möglichkeiten: Wenn Sie das Produkt online gekauft haben, haben Sie eine E-Mail mit dem Download-Link und Ihrem persönlichen Abonnementschlüssel für das Produkt erhalten. Sobald Sie das Installationspacket heruntergeladen haben, doppelklicken Sie auf die Installationsdatei (.exe), um die Installation zu starten. Wenn Sie das Produkt mithilfe einer CD installieren möchten, sollte die Installation automatisch starten, sobald Sie die CD einlegen. Falls die Installation nicht startet, öffnen Sie den Windows Explorer und doppelklicken Sie auf das CD-ROM-Symbol oder die Installationsdatei (.exe), um die Installation zu starten. Ihren persönlichen Abonnementschlüssel finden Sie in der Produktverpackung. Das Fenster „Cleanup-Tool“ wird geöffnet. Das Tool wird zu Beginn der Installation ausgeführt, wenn das Installationsprogramm feststellt, dass es benötigt wird. Sie können diesen Schritt überspringen, wenn Sie dies möchten. Nachdem der Scan abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fortsetzen. Geben Sie den Abonnementschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden, und klicken Sie auf Weiter. Das Begrüßungsfenster für die Einrichtung von Internet Security wird angezeigt. Lesen Sie die Lizenzbedingungen, und wenn Sie anonymisierte Daten für Analysezwecke beitragen möchten, um die Erkennungsrate zu verbessern, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ich möchte zur Sicherheits-Cloud beitragen. Klicken Sie zum Schluss auf Akzeptieren und installieren. Die Antivirus- und Browser-Schutz-Anwendungen werden installiert. Die Installation des Produkts ist jetzt abgeschlossen.   Hinweis: Wenn auf Ihrem Computer Windows XP ausgeführt wird, müssen Sie ihn neu starten, um die Installation abzuschließen.   Um die Produktbenutzeroberfläche zu öffnen, klicken Sie auf das Produktsymbol in der unteren rechten Ecke Ihres Bildschirms (Taskleiste). Das Hauptfenster der Antivirus-Anwendung wird geöffnet. Um auf andere Anwendungen zuzugreifen, wie z.B. den Browser-Schutz, klicken Sie auf die Symbole unten im Antivirus-Hauptfenster.   Sie können auch allgemeine Einstellungen ändern und Ihre Abonnements verwalten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Produktsymbol in der Taskleiste klicken und die gewünschte Option aus dem Popup-Menü auswählen.       Diesen Artikel auf Englisch anzeigen
Vollständigen Artikel anzeigen
Frage Wie kann ich einen vollständigen Computerscan durchführen? Antwort Führen Sie einen vollständigen Computerscan durch, wenn Sie sicher sein möchten, dass sich keine Malware oder Riskware auf Ihrem Computer befindet. Diese Art von Scan dauert am längsten. Er kombiniert den schnellen Malware-Scan und den Festplattenscan. Dieser Scan sucht auch nach Objekten, die möglicherweise durch ein Rootkit versteckt sind.   So führen Sie einen vollständigen Computerscan durch:   Klicken Sie auf das Produktsymbol, um das Produkt zu öffnen.  Klicken Sie auf Extras > Erweiterter Scan, und wählen Sie Scaneinstellungen ändern. Das Fenster mit den Einstellungen wird geöffnet. Wählen Sie unter „Sonstige Einstellungen“ die Option Manuelles Scannen. Gehen Sie folgendermaßen vor: - Deaktivieren Sie Nur bekannte Dateitypen scannen. - Aktivieren Sie Komprimierte Dateien scannen und Erweiterte Heuristik verwenden. Wird etwas Schädliches gefunden, wählen Sie Dateien in Quarantäne verschieben. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungsänderungen zu speichern. Klicken Sie auf Erweiterter Scan, und wählen Sie Vollständiger Computerscan. Tipp! Wenn Sie Ihren Computer scannen müssen, die Scanfunktion jedoch nicht funktioniert, versuchen Sie, Ihren Computer mit dem F-Secure Online Scanner zu scannen. Tipp! Wenn es Malware-Dateien gibt, die nicht entfernt oder bearbeitet wurden, oder wenn bestimmte legitime Dateien und Anwendungen als potenzielles Risiko eingestuft werden, senden Sie eine Probe an unser Sample Analysis (SAS)-Team.   Diesen Artikel auf Englisch
Vollständigen Artikel anzeigen